Tipps für gesunde Haut

    • Bevor Sie ein Hautpflegemittel verwenden, sollten Sie wissen, welcher Hauttyp Sie sind. Ist es trockene, empfindliche Haut, normale Haut oder Mischhaut? Haben Sie aufgrund familiärer Vererbung ein erhöhtes Neurodermitis-Risiko? Lassen Sie sich hierzu von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
    • Wenn Sie empfindliche Haut haben oder durch Allergien belastet sind und auf Hautreizungen reagieren, sollten Sie ein Hauttagebuch führen. So können Hautausschläge beispielsweise auf den Verzehr von Lebensmitteln zurückgeführt werden, auf die man allergisch reagiert. Aber auch die Verwendung von Kosmetika, der Alltagsstress und der Schweregrad der Hautprobleme lassen Rückschlüsse auf die Ursachen der belastenden Hautreaktionen zu.
    • Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Haut täglich morgens und abends mit Pflegeprodukten reinigen, welche auf Ihren Hauttyp abgestimmt sind. Mischhaut braucht andere Reinigungsmittel als trockene oder empfindliche Haut.
    • Achten Sie auf das Verfallsdatum. Das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum gilt für ungeöffnete Produkte. Angebrochene Packungen sollten gut verschlossen und innerhalb weniger Monate aufgebraucht werden. Je wärmer der Aufbewahrungsort, desto schneller können sich belastende Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze einnisten, gerade dann, wenn es sich um Produkte ohne Konservierungsmittel handelt. Diese sind bei empfindlicher und trockener Haut zu bevorzugen.
    • Geben Sie Ihrer Haut Sauerstoff! Egal, welcher Hauttyp Sie sind, Bewegung an der frischen Luft fördert die Durchblutung und versorgt das Hautgewebe mit Nährstoffen und Sauerstoff (beides wird über das Blut zu den Hautzellen transportiert). Wer in der Mittagspause oder nach dem Abendessen spazieren geht, hat schon viel für seine Haut getan.